7 Tage – 7 Tools im April 2019

7 Tage – 7 Tools
mit Gabriele Liesenfeld

Das ist die fünfte Runde!
Eine Woche lang treffen wir uns jeden Morgen um 8 Uhr in einer Facebookgruppe…ich gebe euch ein Werkzeug pro Tag und eine Übung oder Meditation oder wir ziehen Energie!
Ihr könnt live dabei sein oder die Videos jederzeit und so oft ihr wollt anschauen.
Nach dieser Woche habt ihr Werkzeuge in der Hand, die euer Leben verändern werden, wenn ihr sie anwendet.
Einfach hier 15 Euro zahlen und ich füge euch der „7 Tools im April“ FB Gruppe zu!
https://www.paypal.me/gabrieleliesenfeld/15
Und bitte schreibt beim Bezahlen „7 Tools 5“ und euren Facebook Namen dazu, damit ich euch leicht finden kann 🙂

Verlieb dich ins Unbekannte…

Verlieb dich ins Unbekannte…
So oft versuchen wir verzweifelt, die „richtige“ Wahl zu treffen. Wir versuchen abzuschätzen, wie sich diese Wahl auf unser Leben auswirken wird und wägen die Alternativen ab.
Welche Wahl bringt mir das, was ich will?
Genug Geld, eine dauerhafte Beziehung, Gesundheit.
Welche Wahl sorgt dafür, dass ich sicher bin?
Und so schwimmen wir in einem Ozean von Wahlen auf der Suche nach Sicherheit.
Wir mögen das Unbekannte, Unsichere, Unauslotbare nicht….es scheint uns gefährlich zu sein.
Was, wenn wir uns in dieses Unbekannte verlieben würden?
Ich kenn dich nicht, aber du fühlst dich aufregend an!
Mal ehrlich…sowas wie Sicherheit gibt es nicht….das einzig sichere ist, dass eine Wahl auf die andere folgt und dass sich mit jeder Wahl die Umstände verändern.
Wenn wir uns nicht ins Unbekannte verlieben, lieben wir weiter eine Illusion…die Sicherheit…die uns immer weiter davon abhalten wird, uns zu verändern und uns ins Leben zu verlieben….

Ich gebs zu…ich bin verknallt…

Ich gebs zu…ich bin verknallt…
Und wenn wir verliebt in jemanden sind, oder jemanden lieben oder für jemanden Verantwortung fühlen…wurscht ob Mensch oder Tier….wie sehr wollen wir denjenigen behalten?
Wenn wir festhalten wollen….wie schnell sind wir in der Sorge, denjenigen verlieren zu können?
Das war heute eine so schöne Erkenntnis, die jemand in einer meiner Gruppen hatte.
Die Sorge um jemanden ist nichts, was demjenigen irgendwie beiträgt.
Die Sorge schwächt…dich und den, um den du dich sorgst.
Der Wunsch, dass es dem anderen gut geht und die Vorstellung, dass für ihn gesorgt ist…das stärkt.
Dich und den, oder die, den du liebst!

Wo Rauch ist, ist auch Feuer…

Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
Oh die Annahmen! Die Schlussfolgerungen! Die betonstarken Überzeugungen!
So isses…kann gar nicht anders sein.
Eine Welt ist das, die feste Grenzen hat.
Abgezirkelte Kanten.
Wo eins aufs andere folgt.
Dagegen die flauschigen Fragen, die Vorstellungen, das Spiel.
Eine Welt, die fließende Umrahmungen hat.
Grenzen, über die hinausgegangen wird.
Unendliche Möglichkeiten.
Hach…ich weiß, in welcher von beiden ich zuhause bin